Die Biene

Seit 110 Millionen Jahren ist die Biene die Bestäuberin der Welt

 

Stellen Sie sich bitte eine Sommerwiese ohne Blumen vor. Was sehen Sie? Wahrscheinlich eine mit Gras bewachsene grüne Fläche. Genauso sähe eine Welt ohne Bienen aus. Langweilig. Zumindest wären die Wiesen weniger bunt als wir es kennen.

Was wir Menschen oft vergessen, ohne den unermüdlichen Einsatz der Honigbiene gäbe es diese bunte Vielfalt an Blumen und Obstsorten nicht. Denn es sind die Bienen, die 80 Prozent der Blütenpflanzen bestäuben.

Ohne die Honigbiene, dieses kleine und friedfertige Insekt, gäbe es weder duftende, bunte Blüten noch leuchtend rote Erdbeeren, Kirschen und vielerlei anderes Obst und Gemüse.

 

Wie alles begann. Die Geschichte der Biene.

 

Die Bienen sind schon lange auf unserem Planeten. Es gibt aber auch noch andere Zeugen aus der Kreidezeit: wie der versteinerte Fisch. Die Kreidezeit begann vor ca. 145 Millionen Jahren und endete vor etwa 66 Millionen Jahren mit einem gewaltigen Knall. Dem Meteoriteneinschlag in Yucatán (Chicxulub-Krater in Mexiko), der für das Ende der Dinosaurier sorgte. Interessant zu wissen: Während der Kreidezeit entwickelten sich die ersten strauchigen Blütenpflanzen – und mit ihnen die Bienen. iStockfoto© Liubomir Turcanu

Die Bienen sind schon lange auf unserem Planeten.
Es gibt aber auch noch andere Zeugen aus der Kreidezeit: wie der versteinerte Fisch. Die Kreidezeit begann vor ca. 145 Millionen Jahren und endete vor etwa 66 Millionen Jahren mit einem gewaltigen Knall. Dem Meteoriteneinschlag in Yucatán (Chicxulub-Krater in Mexiko), der für das Ende der Dinosaurier sorgte.
Interessant zu wissen: Während der Kreidezeit entwickelten sich die ersten strauchigen Blütenpflanzen – und mit ihnen die Bienen.
iStockfoto© Liubomir Turcanu

Vom Anfang bis etwa zur Mitte der Kreidezeit waren Käfer die wichtigsten Bestäuber der Blumen. Dann, vor ca. 110 Millionen Jahren, übernahm

ein kleines Insekt diese Rolle – die Biene. Die Bienen transportierten den Pollen, der sich in ihrem haarigen Fellkleid verfing, von einer Blütenpflanze zur nächsten. So bestäubten sie auch Blumen, die in großer Entfernung zueinander wuchsen. Für die Blütenpflanzen war das ein gewaltiger Schritt, der die Ausbreitung auf größere Gebiete ermöglichte und ihre Fortpflanzungs- und Überlebenschancen erhöhte.

Das Ganze geschah jedoch nicht ganz uneigennützig. Auch heute noch erhält die Honigbiene für ihren unermüdlichen Einsatz von der Blume ihre Belohnung. Die Blumen liefern den Nektar, den sie für die Ernährung ihres Nachwuchses brauchen.

Durch diese Symbiose haben Pflanzen und Bienen sich im Laufe der Jahrmillionen so aneinander angepasst, dass sie voneinander abhängig wurden. Entsprechend groß ist der Einfluss der Honigbiene auf die Pflanzenwelt. Und: ohne die Honigbiene würde rund ein Drittel der Lebensmittel in unseren Märkten fehlen. Die Biene hat daher einen direkten Einfluss auf die Ernährung des Menschen, und es wäre problematisch, wenn es plötzlich keine Bienen mehr gäbe. Viele Menschen würden verhungern, da die Pflanzen auf unseren Feldern die Honigbienen zum Bestäuben brauchen. Wahrscheinlicher ist allerdings, dass wir ohne die Bienen nicht in unserer heutigen Form existieren würden.

 

Ein interessanter Vergleich

 

110 Millionen Jahre ist eine lange und fast unvorstellbare Zeitspanne. Hier hilft ein Vergleich. Uns Menschen gibt es erst seit 160.000 Jahren. Stapelt man Bücher aufeinander und jedes Buch symbolisiert einhundert Jahre der Entwicklungsgeschichte, dann ist der Stapel des Menschen 48 Meter hoch.

Bei der Honigbiene ragt der Turm ganze 33 Kilometer in den Himmel. Das ist dreimal höher als moderne Linienflugzeuge fliegen!

Natürlich gibt es noch viel mehr über die Biene und die Geschichte der Domestizierung durch den Menschen zu berichten. Denn auch wir Menschen haben einen gewaltigen Einfluss auf die Natur. Und auf das Leben der Honigbienen.

All das erfahren, wenn Sie zur Bienenausstellung kommen. Hier erhalten große und kleine Besucher spannende Details rund um die Honigbiene und natürlich ihre Bedeutung für den Menschen.

Besuchen Sie die Bienenausstellung in Ihrem Einkaufscenter, Museum oder Freizeitpark.