Gepostet vonTJ-Beeeee

Imkern auf den Dächern der Städte

Gepostet von am Mai 5, 2014 in Aktuelles, Biene, Imker | Keine Kommentare

Vor nicht all zu langer Zeit haben wir bei bienenausstellung.de schon mal über den neuen Trend berichtet: Immer mehr Imker halten Bienen auf den Dächern unserer Städte. Jetzt hat der Spiegel das Thema aufgegriffen. Dabei ist ein sehr gutes Video entstanden, das wir heute mit Euch teilen möchten. In dem Video erklärt der Hobbyimker Nils Simon, was das Imkern so besonders macht. Er verrät, was Ihr für den Start als Hobbyimker braucht. Wie das Hobby sein Bewusstsein für Umwelt und Natur verändert hat und wie wir den Bienen – beispielsweise durch Nistmöglichkeiten – helfen können. Doch schaut selbst: Spiegel Video: Imker in den Städten...

Mehr

Der Flug der Bienen und was wir Menschen vom Bienenflug lernen können

Gepostet von am Sep 24, 2013 in Allgemein, Biene | Keine Kommentare

Der Bienenflug ist selbst bei stürmischem Wetter stabil. Wer schon mal versucht hat einen kleinen akkubetriebenen Hubschrauber im Wohnzimmer zu starten weiß, wovon ich spreche. Den Start und die ersten paar Zentimeter schafft der Hubschrauber mühelos. Er liegt stabil in der Luft. Und dann macht jemand die Tür auf … Das war´s dann mit der Stabilität. Der Hubschrauber springt durch die Luft, als würde ein Orkan durchs Wohnzimmer fegen. Dabei ist es nur ein kleiner, kaum spürbarer Luftzug. Zwar werde ich mit zunehmender Übung besser, aber so richtig gut will es selbst bei den kleinsten Turbulenzen nicht klappen! Mir stellt sich da die Frage, wie Bienen in der freien Natur so stabil fliegen können? Schließlich weht draußen immer ein Lüftchen, das im Vergleich zu dem im Wohnzimmer eher einem Orkan gleicht.   Warum ist der Bienenflug so stabil? Diese Frage stellen sich auch Wissenschaftler. Sie studieren den Flug von Insekten, um herauszufinden, wie wir das Flugverhalten von Minirobotern so weit verbessern können, um mit allen Wettersituationen zurechtzukommen. Denn trotz allem Fortschritt und ausgeklügelter Elektronik, ist der Flug der Honigbiene immer noch um ein Vielfaches stabiler als der des teuersten, vom Menschen entwickelten Fluggerätes. Um mehr über das Flugverhalten von Insekten zu lernen, lassen Wissenschaftler Bienen im Windkanal fliegen. Dort simulieren sie unterschiedliche Windgeschwindigkeiten, Turbulenzen und Wetterbedingungen. Das Ergebnis: Bienen sind anfälliger für Seitenwinde, nicht jedoch für die von Turbulenzen verursachten Höhenunterschiede. Schon deswegen scheint ein Absturz weniger wahrscheinlich als bei meinem Hubschrauber. Diese Forschungsergebnisse zum Körperbau der Bienen können wir nutzen, um auch unseren Fluggeräten stabile und sichere Flugeigenschaften mitzugeben. Hinzu kommt, dass Bienen Turbulenzen durch rollende Bewegungen ausgleichen. Ob wir diese so schnell in das Flugverhalten unserer Roboter integrieren können, müssen Programmierer und Entwickler von Sensoren beantworten. In jedem Fall kann uns die Biene viel über das Fliegen bei schlechten Wetterbedingungen beibringen. Wissen, das wir vielleicht zur Entwicklung besserer Flugzeuge und Hubschrauber nutzen können und nicht nur für kleine Flugroboter und Drohnen....

Mehr

Der Bienentanz: Die Sprache der Bienen

Gepostet von am Sep 10, 2013 in Allgemein, Biene | Keine Kommentare

Der Bienentanz Bienen tanzen, um zu kommunizieren. Je nach Herkunft führen sie ihren Bienentanz in unterschiedlichen Sprachen auf. Das liegt daran, dass sich die Bienen vor rund 30 bis 50 Millionen Jahren in verschiedene Arten trennten und unterschiedliche Regionen auf unserem Planeten besiedelten. Durch die Trennung haben sich bei ihnen, wie bei uns Menschen auch, unterschiedliche Sprachen entwickelt. Wie Prof. Jürgen Tautz von der Universität Würzburg und Forscher aus China und Australien jetzt herausgefunden haben, sind Bienen nach einer kurzen Lernphase in der Lage, den Bienentanz ihre Artgenossen aus weit entfernten Regionen der Erde zu verstehen. So können beispielsweise asiatische Honigbienen die Sprache ihrer europäischen Verwandten recht schnell erfassen und sprechen. Dabei handelt es sich allerdings nicht um die für uns Menschen übliche Sprache. Viel mehr berichten Bienen ihren Artgenossen in einem komplizierten Bienentanz darüber, wie weit und in welcher Richtung sich eine Futterquelle vom Nest befindet. Wie so ein Tanz funktioniert, das beschreibt das folgende Video sehr anschaulich:     Interessant dabei: Der Erfolg der Völkerverständigung hängt von der Herkunft der Königin ab. Bei einer asiatischen Königin mit einem europäisch-asiatischen Volk funktioniert es in den meisten Fällen auch mit der Verständigung. Handelt es sich dagegen um eine europäische Königin, dann werden die asiatischen Arbeiterinnen meist von ihren europäischen Verwandten getötet.  ...

Mehr

Im Radio bei WDR5: Wenn Stadtmenschen von Bienen schwärmen

Gepostet von am Sep 7, 2013 in Aktuelles, Allgemein, Biene, Imker | Keine Kommentare

Die Stadtimker: wenn Stadtmenschen von Bienen schwärmen – Radiosendung auf WDR5 „Mit der urban gardening Bewegung halten auch Honigbienen in Berlin, London oder New York Einzug.“ Lust mehr über die Honigbienen zu erfahren? Der Radiosender WDR5 greift jeweils am 8. September, 15. September und 22. September ab 7.30 und 22.30 ein Thema auf, über das auch wir schon berichtet haben: Bienenstöcke und Imker in der Stadt. Weitere Details erfahrt Ihr direkt auf der WDR5-Seite. Lasst uns bitte wissen, wie Euch das Programm gefallen hat. Euch ein tolles Wochenende und viel Spaß beim Zuhören....

Mehr

Bienenstachel ersetzt die Akupunkturnadel …

Gepostet von am Sep 2, 2013 in Allgemein, Biene | Keine Kommentare

Ersetzt der Bienenstachel bald die Akupunkturnadel? Es gibt Menschen, die schwören auf den Bienenstachel als Akupunkturnadel zur Therapie von Krankheiten. So wird beispielsweise in China schon seit der Han-Dynastie Bienengift zur Unterstützung der Akupunktur eingesetzt. Obwohl Studien darauf hinweisen, dass die Bienengift-Akupunktur den Schmerz bei Erkrankungen wie Arthritis und anderen rheumatischen Beschwerden lindern kann, muss hier noch weiter geforscht werden. Zumindest hierzulande wird die Wirksamkeit weiter angezweifelt. Interessant finde ich, auf welche Ideen Menschen kommen, um Krankheiten zu behandeln. Noch interessanter: Wenn diese Therapieform tatsächlich wirkt, dann sind Bienen nicht nur die wichtigsten Bestäuberinnen von Pflanzen – die Grundlage unserer Nahrung, sondern würden uns auch helfen, Krankheiten und Leiden zu bekämpfen. Schade nur, dass dies für die Bienen ein nicht ganz so schönes Ende bedeutet. Ich bin gespannt, zu welchen Ergebnissen die weitere Forschung gelangt. Ob ich mich allerdings freiwillig stechen lasse würde, ob von einer Akupunkturnadel oder einem Bienenstachel, wie die Patienten im Video, bezweifele ich.   Das Video zeigt sehr schön, wie man in China die ganze Biene als Akupunkturnadel einsetzt. Hierzulande würde man eher das Gift extrahieren, reinigen und dann in homöopathischen Dosen mittels einer sterilen Nadel injizieren.   Weitere Artikel, die Euch vielleicht auch interessieren: Was geschieht mit uns Menschen, wenn die Bienen sterben? Der Bienenstachel: Wie er funktioniert und was bei einem Bienenstich passiert Ein Weg den Bienenbestand zu erhöhen …      ...

Mehr